Wie kann ich die Äquivalenzziffer ermitteln?

Die Formel in der Formelsammlung ist nicht so einfach zu verstehen, wenn man sie sich so anschaut. Aber im Grunde braucht man die auch gar nicht, um die Äquivalenzziffern zu berechnen. Hier findest Du eine “Anleitung”, wie Du die Äquivalenzziffern ausrechnen kannst, aus meinem Buch “Rechnungswesen ist wie Mehl!”

… Machen wir eine Beispielaufgabe: Gehen wir davon aus, dass Du für die Fertigung Deiner drei Sorten Hundedecken insgesamt 20.000€ an Kosten hast.
Du stellst folgende Mengen her:
• klein: 100 Stück
• mittel: 200 Stück
• groß: 150 Stück
Außerdem weißt Du, dass sich die Kosten so verhalten, wie die Größe der Decken. Die kleinen sind nur ¾ so groß wie die mittleren, die großen sind doppelt so groß wie die kleinen.
Ok, schlag bitte die Formelsammlung bei der Äquivalenzziffernkalkulation und sag mir, was die erste Formel ist.« »Oh Gott, das geht ja schon gut los:

Äquivalenzziffer = Bezugsgröße des Produkts i / Bezugsgröße des Einheitsprodukts

Ich verstehe nur Bahnhof!« »Macht nix, das geht in diesem Fall auch ohne diese Formel, denke einfach logisch. Wenn die kleine Decke nur ¾ von der mittleren Größe hat und die Kosten sich genauso verhalten: Wie viele Kosten verursacht dann die kleine Decke im Vergleich zur mittleren?« »Na eben ¾ der Kosten oder… «, und jetzt ließ ich den Schlaubi-Schlumpf so richtig raushängen: »75% der Kosten von der mittleren Decke.« »Sehr gut ausgedrückt. Welche Äquivalenzziffern würdest Du dann an die beiden Decken vergeben?« »Die mittlere Größe würde von mir die 1 bekommen und die kleine eben 0,75. Darf man das, ich meine, dass man da kleinere Werte als 1 vergibt?« »Na klar, die ÄZ gibt doch nur das Kostenverhältnis wieder und wenn das eine 75% und die andere 100% sind, dann ist das Kostenverhältnis eben 0,75 zu 1. Passt!
Damit Du siehst, dass das eben auch mit der Formel geht, schauen wir uns das natürlich auch an:  

Äquivalenzziffer = Bezugsgröße des Produkts i / Bezugsgröße des Einheitsprodukts

Die Bezugsgröße ist in dem Fall die Größe der Decke. Weil Du die tatsächliche Quadratmeterfläche nicht kennst, kannst Du als Ersatz die Prozentwerte einsetzen. Das Produkt i ist die Decke, für die Du die ÄZ berechnen möchtest. Du hast Dich dafür entschieden, dass Du der mittleren Decke die ÄZ 1 zuteilst. Deshalb brauchen wir jetzt die Bezugsgröße der kleinen Decke. Wie sieht dann die Formel aus mit den eingesetzten Prozentwerten?« Ich überlegte und schrieb auf:

Äquivalenzziffer = 75% / 100%

Fragend schaute ich Eva an. »Da musst Du gar nicht so unsicher gucken. Was kommt denn da raus, wenn Du es ausrechnest?« »Die % kürzen sich raus und 75 geteilt durch 100 ist 0,75! Das stimmt ja!« »Na klar stimmt das. Und jetzt kannst Du mir sicher auch die ÄZ der großen Decke sagen, wenn diese doppelt so groß wie die Kleine ist.« »Das Doppelte von 0,75 ist 1,5. Ist das die ÄZ der großen Decke?« »Na klar! Und somit sind wir schon bei der nächsten, der zweiten Formel. …

Wie Du siehtst, ist die Berechnung der Äquivalenzziffer gar nicht so schwer und falls Du doch noch eine Frage dazu hast: Schreib mir einfach!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.